Vereinsordnung

Aus machquadrat wiki

Vereinsordnung

Präambel:

Das machquadrat ist eine inklusive Gemeinschaft, wo alle unabhängig ihres Alters, ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Sexualität, ihres Einkommen oder ihrer Religion willkommen sind, um in einer respektvollen, toleranten und ermutigenden Umgebung über Technologie zu diskutieren und zu lernen.
Wir wollen, dass alle Anwesenden eine angenehme und erfüllende Zeit im machquadrat verbringen. Daher sind alle Anwesenden dazu angehalten, freundlich und respektvoll miteinander umzugehen.
Alle Mitglieder sind gleichberechtigt und dürfen das machquadrat zum Erschaffen neuer Dinge nutzen, sofern sie dabei niemanden einschränken.
Die Vereinsordnung hält fest, was in den Räumlichkeiten des machquadrat bzw. anderen Treffen im Rahmen des Vereins machquadrat von allen Anwesenden erwartet wird.
Kurzform: be excellent to each other!

§0 Definitionen

Das Mitgliedertreffen ist das regelmäßige Treffen aller Mitglieder des Vereins. Es findet jeden Freitag statt. Terminliche Ausnahmen sind möglich. Jedes Vereinsmitglied kann daran teilnehmen
Mitglieder sind vom Verein aufgenommene Vereinsmitglieder im Sinne der Statuten.
Bekannte Gesichter sind Personen, die bereits als Gäste im machquadrat waren und den Ablauf und die Regeln des machquadrat bereits kennen und befolgen, sowie einem oder mehreren Vereinsmitgliedern persönlich bekannt sind.
Gäste sind Personen, die das machquadrat besuchen und noch nicht mit dem Ablauf und den Regeln des machquadrat vertraut sind, und/oder keinem Vereinsmitglied persönlich bekannt sind.
Eine Orga ist ein Referat im Verein. Sie übernehmen spezielle Verantwortungen und Aufgaben und beiten Unterstützung für den Vorstand.

§1 Änderung der Vereinsordnung

Anträge zur Änderung der Vereinsordnung beschließt das Mitgliedertreffen mit einfacher Mehrheit.
Anträge zur Änderung der Vereinsordnung müssen an einem Mitgliedertreffen vorgestellt werden.
Der Antrag darf ehestens auf dem darauffolgenden Mitgliedertreffen beschlossen werden, frühestens allerdings 4 Wochen nach dem Mitgliedertreffen auf dem der Antrag vorgestellt wurde.
Spätestens 24 Stunden nach dem Mitgliedertreffen an dem eine Änderung vorgestellt wurde, muss der Antrag den Mitgliedern kenntlich gemacht werden.
Nach der Veröffentlichung sind nur mehr formale Änderungen möglich.
Für Änderungen stimmberechtigt sind ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder

§2 Aufnahme neuer Mitglieder

Nur bekannte Gesichter können einen Antrag auf Mitgliedschaft stellen.
Die Entscheidung über einen Antrag auf Mitgliedschaft wird vom Vorstand entschieden
Die Mitglieder können dem Vorstand jederzeit Empfehlungen über die Aufnahme von Mitgliedern sowohl mündlich als auch schriftlich mitteilen. Diese sind für den Vorstand nicht bindend.
Ein neu aufgenommenes Mitglied muss zunächst die Einrichtung einer regelmäßigen Zahlung des Mitgliedsbeitrags glaubhaft machen, bevor es eine Zugangskarte erhält.
Ein vollständiger Antrag auf Mitgliedschaft enthält Name, mindestens eine e-Mail Adresse und eine weitere möglichst permanente Kontaktmöglichkeit (Anschrift, Telefonnummer, zweite e-Mail). Über Änderungen der Kontaktdaten ist der Vorstand zu informieren.
Über die Aufnahme neuer Mitglieder informiert der Vorstand die Mitglieder
Eine Person kann den Status eines bekannten Gesichtes durch die Erfüllung einer oder mehrerer der folgenden Bedingungen erreichen:
Die Person kommt öfter ins machquadrat und muss mindestens 2 Mitgliedern bekannt sein
Die Person ist mindestens 3 Mitgliedern schon länger bekannt
Die Person ist durch ihre Tätigkeiten in anderen befreundeten Vereinen/Institutionen bekannt.
Eine Person muss explizit dazu einwilligen in der internen Liste der bekannten Gesichter samt Foto und Namen aufgeführt zu werden. Einträge in die Liste der bekannten Gesichter müssen den Grund für die Eintragung enthalten. Die 
Liste der bekannten Gesichter ist die Basis für das Verständnis unseres Vertrauens zu Personen. Diese Information muss transparent sein.
Die Liste der bekannten Gesichter soll regelmäßig vom Mitgliedertreffen begutachtet werden. Gegebenenfalls können Personen aus der Liste entfernt werden.
Jede Zugangskarte ist Personenbezogen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

§3 Orgas und erweiterter Vorstand

Orgas werden von Personen bekleidet, die sich bereit erklärt haben, spezielle Aufgaben im Verein zu übernehmen und/oder den Vorstand bei der Bewältigung administrativer Arbeiten zu unterstützen.
Personen können vom Vorstand jederzeit in eine Orga eingesetzt oder ihrer Tätigkeiten enthoben werden.
Die Person verpflichtet sich zum Antrittszeitpunkt für eine Dauer ihrer Wahl die Funktion nach bestem Wissen und Gewissen auszufüllen.
Wird offensichtlich, dass die Funktion nicht mehr effektiv erfüllt werden kann, ist der Vorstand ehestmöglich zu informieren. Nach Möglichkeit ist ein Nachfolger vorzuschlagen.
Das Mitgliedertreffen kann ebenfalls mit einfacher Mehrheit Personen in eine Orga wählen.
Mehrere Personen können sich eine Orga teilen bzw eine Person kann mehrere Orgas bekleiden.

§4 Getränke und Snacks

Getränke und Snacks können von allen anwesenden Personen nach Entrichtung eines fairen Unkostenbeitrags bezogen werden.
Jede Person ist selbst dafür verantwortlich den Unkostenbeitrag entsprechend der entnommenen Mengen vor der Entnahme in die dafür bereitgestellte Kassa zu entrichten.
Die Höhe des Beitrags ist anhand der ausgehängten Richtwerte zu wählen, und darf nicht auf 0 reduziert werden.
Der Verein ist nicht dazu verpflichtet, den Bezug von Getränken und Snacks in jedem Fall aufrecht zu erhalten und behält sich das Recht vor, die Möglichkeit dafür jederzeit für einen beliebigen Zeitraum auszusetzen.
Wer offensichtlich alkoholisiert ist, darf von jedem Vereinsmitglied dem machquadrat verwiesen werden.
Im Falle eines wiederholten übermäßigen Alkoholkonsums kann ebi einem Mitgliedertreffen oder vom Vorstand ein vorübergehendes bzw im Wiederholungsfalle ein dauerhaftes Betretungsverbot ausgesprochen werden.

§5 Raumdirektiven

Bring ungenutztes Nützliches (Werkzeug, Vereins- Mitgliedereigentum etc) an seinen vorgesehenen Verwahrungsort. Im Zweifelsfall dorthin zurück von wo es geholt wurde.
Bring Müll in die jeweiligen bereitgestellten Mistkübel bzw Säcke. Auch wenn der Müll nicht von dir stammt.
Das Arbeiten mit Geräten, von denen eine Gefahr für Leib und Leben ausgehen kann, ist nur erlaubt, wenn zumindest eine weitere volljährige Person anwesend ist.

§6 Cleanup

Jedes anwesende Vereinsmitglied darf einmal täglich zu einem Cleanup aufrufen.
Ein Cleanup darf nicht während einer laufenden Veranstaltung stattfinden.
Ein Cleanup dauert 10 Minuten
Wer nicht am Cleanup teilnimmt, darf während dieser Zeit den Räumlichkeiten (inklusive Garten) verwiesen werden.
Während es Cleanup ist jede anwesende Person verpflichtet, zumindest eine der folgenden Tätigkeiten auszuführen:
- Müll aufsammeln, in die bereitgestellten Müllbehälter geben, sowie leeren von vollen Müllcontainern
- Einsammeln von leeren oder nicht mehr getrunkenen Flaschen
- Reinigen der Tische von überflüssigen Gegenständen
- Reinigen von Geschirr und Gläsern
- Nicht benötigtes Werkzeug an seinen Platz räumen
- Stoßlüften
- Kühlschrank nachfüllen

§7 Minderjährige

Minderjährige dürfen die Geräte des machquadrat nur unter Aufsicht einer volljährigen Person benutzen.
Jugendschutz wird im machquadrat groß geschrieben. Dies betrifft besonders, aber nicht nur, die Jugenschutzbestimmungen bezüglich Alkohol und Nikotin sowie der gesetzlichen Ausgehzeiten.

§8 Aufzeichnungen

Aufzeichnungen sind im machquadrat nur mit Einwilligung sämtlicher aufgezeichneter Personen gestattet.
Eine Einwilligung kann schriftlich oder mündlich erfolgen, wobei die schriftliche Form vorzuziehen ist.
Ein Formular für die Einwilligung ist im Wiki des machquadrat herunterladbar.

§9 Unangemessenes Verhalten

Das machquadrat hat eine Anlaufstelle, die alle gemeldeten Vorfälle ernst nimmt, diese vertraulich behandelt und sich solidarisch mit Betroffenen verhält. Du kannst dich jederzeit via anlaufstelle@machquadrat.org an sie wenden.
Darüberhinaus kannst du jedes Vereinsmitglied bitten, diese im Auftrag zu kontaktieren.
Unangemessenes Verhalten umfasst ausschließende oder unerwünschte Kommentare über (zum Beispiel) Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderungen, Aussehen, Konfektionsgröße, ethnische Zugehörigkeit sowie religiöse Überzeugung.
Unangemessenes Verhalten umfasst ebenso verbale und körperliche Provokationen, Einschüchterungen, wiederholte Unterbrechungen von Gesprächen und unangemessenen körperlichen Kontakt.
Falls du dir nicht sicher bist, ob dein Verhalten angemessen ist, frage bitte nach und stelle sicher, dass alle Anwesenden mit diesem Verhalten einverstanden sind. Nur "ja" heißt "ja"!
Von Beteiligten, die dazu aufgefordert werden, unangemessenes Verhalten zu unterlassen, wird erwartet, dass sie das sofort tun.
Wenn du solches Verhalten beobachtest, wird erwartet, dass du nach Möglichkeit sofort einschreitest, beispielsweise indem du dieses Verhalten unterbrichst, auf die Vereinsordnung hinweist, betroffenen Personen beistand leistest und/oder die Anlaufstelle informierst.
Denk nach, worüber du sprichst, Bitte beachte, dass ausschließende Bemerkungen (z.B Sexismus, Rassismus, Ableismus, Queerfeindlichkeit etc), auch als Witz, beleidigend für deine Mitmenschen sein können. Sie sind nicht passend für das machquadrat.
Auch Handlungen, die du aus deinem Umfeld als unproblematisch kennst, können für andere störend sein. Wenn du darauf hingewiesen wirst, erwarten wir, dass du Verantwortung und Rücksicht zeigst.
In akuten Situationen können alle Mitglieder einen Platzverweis von bis zu 48h aussprechen. Dieser muss an den Vorstand (über orga@machquadrat.org oder telefonisch) sowie an die Anlaufstelle kommuniziert werden. Der Vorstand entscheidet innerhalb dieser 48h über weitere Sanktionen. Es können Verwarnungen ausgesprochen, Schlüssel deaktiviert sowie temporäre oder unbegrenzte Hausverbote erteilt werden.
Gegen ein Hausverbot kann bei einer Mitgliederversammlung Einspruch erhoben werden. Ein bestehendes Hausverbot ist aber gültig, bis dieses durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung aufgehoben wird. Davor sollte versucht werden, das Problem mit der Anlaufstelle und dem Vorstand zu lösen; in diesem Fall braucht die Mitgliederversammlung nicht mehr belangt werden.